Zirbenholz, der aromatische Baum aus den Alpen

Faszination der Zirbelkiefer

Zirbelkiefer, Zirbelkieferholz
Zirbelkiefer, Zirbelkieferholz Image source: pixabay Licence CC0 Public Domain

Zirbenholzmöbel sind keine Erfindung der Neuzeit. Schon vor Jahrhunderten erkannten Handwerksmeister und Tischler die hohe Qualität dieser speziellen Holzart. Das Holz der Zirbelkiefer ist extrem robust, verfügt über einen natürlich aromatischen Duft und eine sehr schöne rötlich bis rotbraune Färbung. Zirbenholzmöbel werden aufgrund der nennenswerten positiven Eigenschaften seit Jahrhunderten hergestellt. Einige, spezialisierte Möbelhersteller bieten ihr Sortiment an. Dazu gehören:

  • Zirbenholz Betten in verschiedenen Ausführungen
  • Zirbenholz Nachttisch
  • Zirbenholz Kommoden
  • Zirbenholz Eckbank mit Tisch
  • Zirbenholz Esszimmer

Zirbenholz und seine antibakterielle Wirkung

Das Institut für Genetik und allgemeiner Biologie an der Universität Salzburg hat verschiedene Holzarten auf antibakterielle Wirkung untersucht.

Bei feuchter Umgebung bewährte sich Zirbenholz: Hier vermehrten sich deutlich weniger Bakterien als bei anderen Holzarten. Auch Fichtenholz wiederum hatte eine mäßig bakterienhemmende Wirkung, besser schnitt jedoch Zirbenholz ab. Somit haben Bakterien kaum Überlebenschancen auf Zirbenholz. Für Allergiker ein wichtiger Fakt bei der Möbel- oder Bettenauswahl.

Die Kleidermotte wird ferngehalten

Eine weitere Untersuchung galt der Entwicklung der Kleidermotte. Bekanntlich ist sie für Löcher in der Kleidung, aber auch in Bettwäsche und Decken verantwortlich. Insofern benötigt auch der Kleiderschrank oder die Kommode ein besonderes Augenmerk auf Holzart und Qualität. Unter verschiedenen Holzarten verfügt Zirbenholz auf die höchste biozide Wirkung, Kleidermotten fühlen sich hier ganz und gar nicht wohl. Mit Antworten auf Bakterien oder Motten fällt die Entscheidung auf den richtigen Kleiderschrank eindeutig aus. Denn gerade wenn hochwertige Garderobe im Schrank hängt, müssen Motten und deren Larven ferngehalten werden. So wurde beobachtet, dass die Anzahl von Larven bei Zirbenholz um fast 50 Prozent geringer war als bei anderem Holz. Diesem positiven Umstand sind die ätherischen Öle zu verdanken, nicht umsonst werden Produkte gegen Insekten auf Basis von Zirbenkieferöl hergestellt.

Lebensraum und Anbau

Verwendet wird Zirbenholz für Naturmöbel aus dem deutschsprachigen Alpenraum des Länderdreiecks Deutschland – Österreich und der Schweiz. Dieser relativ kleine Verbreitungsraum erklärt, warum Naturholzmöbel aus Zirbenholz preisintensiver sind als klassische Möbel aus Eiche oder Fichte. Andererseits liegt hier auch der einzigartige Vorteil: Denn Zirbelkieferholz verfügt über bessere Qualitätsstandards. Grund dafür ist die Höhenlage, in der die Bäume wachsen. In Jahrhunderten konnten sie Resistenzen entwickeln, strotzen extrem kalten Temperaturen bis zu -40 °C und sind demzufolge robuster als anderes Holz. Allein die Langlebigkeit ist ihre Investition wert. Zudem werden Zirbelkiefer Betten beispielsweise ohne jegliches Metall verarbeitet, um den positiven Einfluss auf den Schlaf nicht zu hemmen.

Technische Daten:

  • rötlich bis rotbraun gefärbtes Holz
  • deutlich erkennbare Jahresringe
  • verströmt aromatischen Duft
  • Pinosylvin ist für den Geruch verantwortlich
  • relativ leicht mit gleichmäßigen Aufbau
  • empfindlich gegenüber Bläuepilzen
  • Darrdichte 0,37 bis 0,56 g/cm³

Der bisher mäßige Abbau der Zirbelkiefer in Österreich erfolgt ohne Risiken für die Natur. Der in den Wäldern lebende Tannenhäher sorgt auf ganz natürliche Art für die Verbreitung des Baumes. Der Vogel ernährt sich von den Zirbennüssen, die er für die Winterzeit hortet. Allerdings sammelt er weitaus mehr, als er tatsächlich fressen kann und fördert somit den natürlichen Wuchs in den Wäldern. Zusätzlich werden in Tirol jährlich rund 130.000 junge Zirbelkiefern von der Forstwirtschaft angepflanzt. Somit wird eine Fläche von rund 2,6 Mio m³ mit Zirben bewirtschaftet. Die Abholzung ist jedoch geringer als die Ernte des Holzes, sodass hier von einer nachhaltigen Bewirtschaftung von Zirbenholz in Tirol gesprochen werden kann.

Das Zirbenholz Bett

Heute legen Möbeldesigner und Verbraucher jedoch auch Wert auf den Erholungswert während der Nacht. Dem Zirbenbett wird nachgesagt, dass es den Schlaf verbessert. Dies hat unterschiedliche Gründe. Zum einen hat dieses sehr robuste Holz eine ganz natürliche Ausstrahlung. Wer jemals in den Alpen den Urlaub verbracht hat, wird das angenehm heimische Flair in den Zimmern kennen.

Optisch sehr ansprechend sind Zirbenholz Betten schwebend. Die zurückgesetzte Füße sorgen für den schwebenden Effekt, der für mehr Beinfreiheit sorgt. Dieses schwebende Bett ist besonders effektiv in kleinen Räumen, da das unangenehme Anstoßen beim Laufen entfällt.

Besonders interessant: Metallfreie Betten aus Zirbenholz

Ein Zirbenholzbett wird als Massivholzmöbel hergestellt. Eine der wichtigsten Punkte sind die metallfreien Bettverbindungen. Die individuelle Fertigung ermöglicht ebenso Komfortbett in einer Höhe von 45 cm oder mehr. Diese Höhe erleichtert das Aufstehen und Hinlegen älterer Personen.

Häufig wird die Bedeutung eines guten Bettes unterschätzt. Doch schon allein die Tatsache, dass die Schlafstätte ohne Metallteile montiert wird, fördert zuweilen die Schlafqualität bei sensiblen Menschen. Ferner sind Betten aus Zirbenholz in individueller Ausführung möglich. Menschen, die Betten in Überlänge benötigen, können hier das passende Modell finden. Design und Optik entsprechen moderner Wohntrends und verbinden gleichzeitig die traditionellen Vorteile von Massivholzmöbeln. Ebenso angenehm ist der Duft der ätherischen Öle, der sich harmonisierend auf das Raumklima auswirkt.

Quellen:

https://www.zirbe.info/besonderheiten/antibakteriell.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Zirbelkiefer#Holz